Gel oder Acrylnägel?

Du hast es Kundin verdammt schwer! Im Netz kursieren die wildesten Gerüchte & Einschätzungen zu den Auswirkungen von Gel und Acryl auf die Gesundheit sowie zu den Vor- bzw. Nachteilen von Gel- oder Acrylnägeln.

Die Unterschiede zwischen Gel & Acryl

Beide Systeme bestehen chemisch gesehen aus Acrylaten und haben eine ähnliche Zusammensetzung. Ein wesentlicher Unterschied liegt in der Art, wie das Material verarbeitet wird, aber auch in der Rezeptur und Konsestenz. Acryl findet man überall, z.B. beim Zahnarzt als Zahnfüllung und nur mal ein Beispiel zu bringen.

Bei Gel spricht man von einem UV-reaktiven Materials. Dies wird in mehreren Schichten aufgetragen. Jede dieser modellierten Schichten und muss für eine bestimmte Zeit in die Lampe. Im Lichthärtungsgerät (kurz auch UV-Lampe genannt) wird durch UV-A Strahlen ein Prozess aktiviert, der das Gel zum Aushärten bringt. Während beim der Pulver/ Flüssigkeit (Acryl umgangssprachlich genannt und abgekürzt P/F ) eine chemische Reaktion durch Mischen zwei Komponenten erfolgt, die durch Verbindung mit der Raumtemperatur aktiviert wird. Hier wird nur eine Schicht modelliert. Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Materialien ist die Entfernung. Während man bei Gelmodellagen das Material heruntergefeilt werden muss, kann man Acrylnägel mit einem Lösungsmittel vom Naturnagel ablösen. Beides ist bei richtiger Anwendung nicht schädlich für den Nagel. Die Online kursierenden Gerüchte, dass die eine oder andere Technik sehr schädlich oder auch krebserregend sei, sind wohl am besten als Vermarktungsstrategien des einen oder anderen Herstellers zu betrachten. Ebenso traurig dagegen ist es, dass es NageldesignerInnen gibt, die alles glauben und auch fleißig weiterverbreiten.

Warum habe ich mich für Gelmodellagen entschieden?

Auf die Frage, warum ich mich für das Gel-System entschieden habe, kann ich wie folgt antworten. Ich hatte mich 2014, als ich Sunny`s Dreamnails gegründet habe, gleich für die Gelmodellage entschieden. Die Modellage mit Gel ist geruchlos, das Produkt erhält man fertig vorbereitet in Tiegeln, sodass gleich mit dem Modellieren begonnen werden kann. Das Gel-System ist solange man es wünscht bearbeitbar. Eine weitere Eigenschaft von der Gel Technik ist die Flexibilität gegenüber der P/F-Technik.Kurz zur Erkärung: „ Acryl ist ein sehr harter und starrer Kunststoff, welches durch während Gel hingegen etwas flexibler ist, sind Gelnägel genau belastbar wir Acrylnägel. Auch andere Gründe trugen zu meiner Entscheidung bei. Das Gel ist minimal weicher als die Pulver/Flüssigkeitstechnik, ist aber robust genug um 4 Wochen getragen zu werden.Mit einem Modellageüberzug ist der Nagel ca. 80% kräftiger als der Naturnagel, was vom Aufbau her mehr als genug ist.

Warum habe ich das Gefühl das Gel brennt sich in den Nagel ein?

Im Aushärtungsprozess kann durch unterschiedliche Gründe das Gel heiß werden. Zum Einen liegt es an der Zusammensetzung des Gels. In einem Modelliergel sind Photoinitiatoren enthalten, die während des Aushärtens heiß können. Dies kann Mal mehr, mal weniger oder auch gar nicht der Fall ein. Das liegt daran, dass Initiatoren die das Gel zum aushärten benötigt sich kettenartig aneinander reiben, was die Folge hat, das es heiß wird. Fachlich spricht man von einem chemischen Prozess, einer sogenannten „Polymerisation“. Aber auch “zu dickes Auftragen” kann dazuführen, dass Wärme sich entwickeln kann, was dann als unangenehm verspürt oder gar als ein richtiges Ziehen oder Brennen im Nagel empfunden wird. Sollte dies beim Aushärten auftreten, sollten Sie die Hand für ein paar Sekunden auf dem Lichthärtungsgerät nehmen. Dabei sollte darauf geachtet werden, das die Finger nicht irgendwo dagegen gedrückt werden, denn während Aushärtungsprozess des Gels kann es dadurch zu Verforumungen des Materials kommen, was Liftings zu folge haben kann. Es kann auch die natürliche Empfindlichkeit, die manche Menschen haben oder der Menstruationszyklus der Frau (in dieser Zeit sind viele Frauen empfindlicher und haben ein intensives Wahrnehmungsgefühl) ein Grund dafür sein, das wir dass unangenehme „Heiß werden “ sehr intensiv wahrnehmen.